Fringe: 6955 kHz (3×06)

Standard

J.J. Abrams und die Zahlen – so könnte der Titel eines Buchs über den Serienschöpfer lauten. Genau wie die Zahlenrätsel in Lost und Rambaldis Seite 47 in Alias tauchen in Fringe verstärkt nicht nur unterschiedliche Farben, sondern auch Zahlen auf. ist keine rote Episode, sondern eine “normale”, blaue: sie spielt in Welt-1.

Auf Fringe-Art markierten die Fringe-Autoren den Beginn von Olivias (Anna Torv) Reise nach Hause schon in der letzten Episode Amber 31422: Die Zahlen im Episodentitel können eine Nummer bedeuten, die Mathematiker als unvollständig oder als Hybrid bezeichnen; sie können aber auch so gelesen werden: 3 + 1 = 4 = 2 + 2. Das wäre eine Metapher für die veränderte Olivia im roten Universum, die immer noch Olivia ergibt und deren Unbewusstes sie nach Hause treibt – egal wie man sie “liest”. Bei ihren zwei kurzen Reisen nach Welt-1 in Amber 31422 bemerkten wir eine Veränderung im Bild: Die Luftballons bei Olivias erstem Eintreffen waren blau, gelb und rot, während sich die Farben beim zweiten Mal zu Blau, Lila und Gelb verschoben hatten.Mit Hilfe dieser Veränderung wurde uns demonstriert, dass Olivas Reise von der roten zurück in die blaue Welt begonnen hat und sie sich auf der Schwelle befindet: Fringe bewegt sich von einer Nummer zur nächsten.Der Titel der neuen Episode lautet und wurde schon in Amber 31422 vorweggenommen, ganz am Anfang, als die Kamera sich Richtung Quarantäne-Zone Franklin Station bewegte. Folgende Zahlen standen auf den drei grünen und dem roten Kreis unter dem Haltestellen-Namen: 6955.

6955 kHz ist die Frequenz, die eine Gruppe von Menschen regelmäßig abhört; die Gruppenmitglieder befinden sich an unterschiedlichen Orten und kommunizieren übers Internet miteinander. So genannte „number stations“ übertragen eine Nummernfolge, die die Zuhörer zu entziffern versuchen: es geht ums Codeknacken. Doch schon die grandiose, leider kurzlebige AMC-Serie Rubicon hat uns gelehrt, dass häufig der Code den De-Codierer knackt… Genau das geschieht bei Fringe:

Die Zahlenübertragung scheint das Gedächtnis der Hörer gelöscht zu haben. „Who am I?“ fragen sie – eine direktere Verbindung zum Dilemma der zwei Olivias kann es kaum geben. „It’s all still in there“, sagt Walter (John Noble) zu der Frau, die nach der Übertragung keinen Zugang mehr zu ihren Erinnerungen hat. „Whether or not you’re conscious of that.“

Fringe arbeitet hier auf mehreren Ebenen und schafft es, alle miteinander zu verknüpfen. Die Episode liefert eine Enthüllung, die Fringes Mythologie nahezu vervollständigt: The First People! Peter (Joshua Jackson) und Fauxlivias Untersuchung führt beide zu dem Antiquar Marham, der lange Zeit ebenfalls versucht hat, den Nummerncode zu knacken. Seiner Meinung nach steckt der Schlüssel zum Ganzen in einem Buch namens The First People, geschrieben 1897 von Seamus Wiles.

An dieser Stelle wird es richtig spannend. Die Serie selbst liefert dem aufmerksamen Zuschauer einen Hinweis, Acht zu geben: Als Fauxlivia und Peter mit Marham reden, sitzt er mit dem Rücken zu uns neben Bücherstapeln. Ein Buch ragt aus seinem Stapel heraus… und auf dem Umschlag können wir das Fringe-Seepferdchen erkennen.Also aufgepasst: Seamus Wiles könnte Samuel Weiss sein, Olivias Lieblings-Lebenstherapeut, empfohlen von Nina Sharp. Wir erinnern uns, dass er Olivia sagte, er sei älter, als er aussehe! The First People handelt von den ersten Menschen, die lange vor der Zeit der Dinosaurier existierten, um dann plötzlich zu verschwinden.

Sie haben sich selbst ausgelöscht, denn ihre größte Entdeckung war ein Apparat namens The Vacuum: die ultimative Maschine für Schöpfung oder Vernichtung. Gleichzeitig wird in dieser Episode ein Konflikt hervorgehoben: zwischen Walter und Peter bezüglich Peters Arbeit an Walternates Maschine. Alle Fäden werden hier zusammengeführt.

Spätestens jetzt können wir Fringes Faszination für das menschliche Gehirn und für “retro” aussehende, aber fortgeschrittene Technologie verstehen. Sie liegt nicht nur in der Coolness des Ganzen, sondern repräsentiert die Beschäftigung mit den Wurzeln der Fringe-Erzählung: Erinnerung als Quelle unseres Seins, als Verbindung zu der uns umgebenden Welt und zu unseren Gefühlen. Als Walter „It’s all still in there“ sagt, bedeutet dieses “all” auf einem anderen Level auch die Erinnerung an die Menschen vor uns, an alle diejenigen, nicht mehr da sind.

Broyles & Co. finden heraus, dass jemand die Zahlenübertragungen mit Hilfe eines unbekannten Geräts manipuliert hat, um die Zuhörer vom Code abzubringen. Nicht Walter, sondern Astrid gelingt es – eine Referenz auf Astrid-2 -, den Code zu knacken. Als sie, um Walter zu beruhigen, eine Schallplatte auflegt, sehen wir kurz im Bild, dass es sich um Bachs “Kunst der Fuge” handelt.

Lateinisch “fugere” bedeutet “fliehen”. In der Musik wird als Fuge ein polyphon komponiertes Musikstück bezeichnet, dessen Stimmen einander “fliehen”, sich gegenseitig einen Kontrapunkt setzen, worin es Bach zur Meisterschaft brachte; in der Psychologie bezeichnet „state of fugue“ temporäre Amnesie und dissoziatives Verhalten: eine betroffene Person geht einfach weg, entflieht ihrem alten Selbst und nimmt für eine gewisse Zeit eine neue Identität an (einen Kontrapunkt zu ihrem alten Selbst). Olivia wird dieses Verhalten aufgezwungen, der „state of fugue“ wird medikamentös eingeleitet.

Fringe lässt keine Möglichkeit aus, um auf subtile Art und Weise auf die Probleme der Figuren hinzuweisen. Hinter dem Code verbergen sich Locations überall auf der Welt, wo offenbar, wie das Fringe-Team herausfindet, Teile von Walternates Maschine versteckt sind. Und diese Maschine ist The Vacuum, der Schlüssel zum Universum. Wurden die Teile von The First People versteckt? Gehört Samuel Weiss dazu? Oder vielleicht die Observer?Wir erfahren, dass Walternates Plan in Erfüllung geht, Peter & Co. die Teile finden zu lassen. Der Mann, der für das Auslöschen der Gedächtnisse durch die manipulierte Frequenz verantwortlich zeichnet, heißt Joseph Feller (Kevin Weisman aus Alias: definitiv kein Zufall!): ein Shapeshifter, den Fauxlivia beseitigt, nachdem der Job getan ist.

„I gotta believe there’s another way“, sagt Peter zu Olivia und äußert damit die Hoffnung, The Vacuum als Waffe der Schöpfung, des Friedens und nicht der Zerstörung benutzen zu können.

Ob das möglich ist? Und wird Olivia den Weg nach Hause finden? Wir sehen am Ende der Episode einen kurzen Ausschnitt aus Welt-2 – und Olivia, auf die der imaginäre Peter einredet: „You must go home.“

„Home is where the heart is“, sind wir versucht zu sagen – zum Abschluss dieser Krönung der bisherigen Staffel.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s