Breaking Bad: Bug (4×09)

Standard

Die neue Breaking Bad-Episode erinnert an die Episode Fly aus der dritten Staffel. Nicht, weil Jesse und Walter im Labor ein Kammerspiel absolvieren würden, und auch nicht, weil Insekten (Bug) involviert sind, sondern wegen des klaustrophobischen Vakuums, das in Bug fühlbar wird: gefüllt lediglich mit intensiver Gewalt, die sich zu entladen sucht und es in zwei besonderen Szenen auch tut. Dem Breaking Bad-Stil getreu werden diese Ausbrüche teilweise in Slow Motion gezeigt: im Teaser, der im Grunde den Ton der Episode angibt.

Wir sehen extreme Close-Ups von einer auf dem Boden liegenden Brille. Dann tropft Blut herunter: auf den Holzboden und auf ein Paar Schuhe, die wie Walters aussehen. Eine blutige Hand hebt die Brille auf, während schwere Atemzüge zu hören sind. Schon oft haben wir über Breaking Bads Geräuschkulisse gesprochen, die immer wieder maximale Lautstärke bekommt, so dass die kleinen Details – kleine Bewegungen, kleine Gegenstände – sich im Bild bemerkbar machen oder uns aus dem Off beunruhigen. Kombiniert mit Close-Ups, so dass das Bild nicht zur vollen Entfaltung kommt, kreieren sie eine Erwartungshaltung, eine Vorahnung, dass etwas Schlimmes passieren wird – wobei wir im Moment nicht fähig sind festzustellen, wie es passieren und wie schlimm es werden wird.

Zunächst wird es diesmal richtig schlimm für Gus und seine Leute, denn ein Scharfschütze des Kartells hat einen Mitarbeiter getötet und hält die restlichen – inklusive Jesse und Mike – vor dem Lagerhaus in Schach. Plötzlich, in einem für seine Verhältnisse emotionalen Ausbruch, marschiert Gus ins Freie und bietet sich als Ziel an. Er weiß, dass das Kartell ihn braucht – aber damit der Krieg nicht endgültig ausbricht, greift er etwas später zum Telefon: Tell them the answer is yes.

Was genau dieses „Yes“ bedeutet, wissen wir immer noch nicht, aber eins macht Bug klar: Jeder bewegt sich auf dünnem Eis. Angefangen mit Hank (interessante Eye of the Tiger-Einlage in Walters Auto übrigens, Hank!), der Walter weiterhin in seine Untersuchung involviert und zum Lagerhaus will – und endend mit Skyler (Anna Gunn), die im Car Wash überraschenden Besuch bekommt, während sie… nun: Geld wäscht. Sie bedient imaginäre Kunden und erstellt Kassenbelege: Please give this to your car care professional. In dieser Sekunde scheint die Welt in Ordnung. In der nächsten aber wird Skyler an ein „schmutziges“ Detail aus der nahen Vergangenheit erinnert: Ted Beneke taucht auf – und „schmutzig“ ist nicht „IFT“, sondern die Wäsche, welcher sie damals seine Abrechnungen unterzog. Ted drohen schwere Nachzahlungen, ja sogar Gefängnis. Er braucht Skylers Hilfe: “to uncooking the books”.

Doch was gekocht wurde, wird jetzt serviert und kann schwer ‚ungekocht’ gemacht werden. Da ja Skyler mit in die Sache involviert ist, entscheidet sie sich, in zwei Schritten zu helfen: Ted und sich selbst. Wenn der erste Schritt amüsant daherkommt, so erweist sich der zweite als äußerst riskant: Nimmt Skyler das „gewaschene“ Geld, begibt sie sich tatsächlich auf dünnes Eis.

Nach der Arbeit schaue er Ice Road Truckers im Fernsehen, antwortet Jesse (Aaron Paul) auf Walters doppeldeutige Frage nach seinen Feierabend-Beschäftigungen: Guys drive on ice. Walters Annahme, dass Jesse nicht gewillt ist, Gus’ Essen oder Trinken mit einer gewissen Zutat anzureichern, bewahrheitet sich. Jesse bekommt die ultimative Gelegenheit, Gus zu vergiften, als dieser ihn zum Abendessen einlädt und für ihn kocht – so wie er es früher einmal für Walter tat. Jesse erfährt den wahren Grund dieser Einladung, und nun wissen auch wir, was das „Yes“ bedeutete: Gus will sich das Geschäft mit den Mexikanern teilen, und Jesse soll nach Mexiko aufbrechen, um Laboranten zu schulen. Dafür aber braucht er Walters Rezept: Er muss das Meth allein kochen können.

Jesse braucht also Walter. Aber der ist wieder einmal zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um daran zu denken, was die beiden gemeinsam durchgemacht haben, was Jesse für ihn getan und was er selbst Jesse angetan hat. Er konfrontiert Jesse mit den Daten aus dem GPS-Sender, den er heimlich an Jesses Auto befestigt hat (Bug!), und mit seinem Besuch bei Gus. Dann eskaliert die Situation. Wir kommen zurück zu dem blutigen Teaser. Am Ende hat Jesse auch eine Frage für Walter: Can you walk? Then get the fuck out of here and never come back. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s