Sons of Anarchy: Small Tears (2×02)

Standard

Beim Zuschauen dieser Episode hatte man das Gefühl, dass sie länger als gewöhnlich ist. Das bedeutet aber nicht, dass sie so langatmig, gar langweilig, war. Im Gegenteil – es wurde fast jeder Erzählstrang aufgenommen und weiter geflochten. So abgerundet und vielschichtig präsentiert sich die Serie in ihrer zweiten Staffel.

Small Tears ist ein exzellentes Beispiel für rhythmisches Erzählen. Sehr geschickt wechselte man das Tempo zwischen nahezu melancholischen, bedächtigen Szenen und gewalttätigen Ausbrüchen. Nach dem, was wir am Ende der ersten Episode sahen, konnte man als Zuschauer vermuten, dass sofort zum Gegenschlag ausgeholt wird. Falsch gedacht. Es geschah NOCH nicht. Man nahm sich die Zeit, über die Ereignisse und die darin involvierten Figuren zu sinnieren. Die Episode glich einem Recap, einer „Who is who“-Präsentation, oder besser gesagt: Wer will was sein?

In der von Gewalt überzogenen Welt von Sons of Anarchy ist Rache die treibende Kraft, aber in Small Tears wurde darauf verzichtet und der Schmerz, den Gewalt verursacht, in den Vordergrund gestellt.

Katey Sagal, die schon Son of a Preacher Man in der ersten Staffel sang, lieferte in der Eröffnung der Episode noch einen Cover für den Soundtrack:Ruby Tuesday. Die Entscheidung, dass Chief Wayne (Dayton Callie), mit dem sie schon in den letzten Episoden sehr stille, bedächtige Szenen hatte, derjenige ist, der Gemma findet, war goldrichtig. Small Tears gehörte eindeutig dem Trio Gemma-Chief Wayne-Tara (Maggie Siff). Diese drei Figuren sind mit dem Club auf verschiedene Art und Weise und bis zu einem bestimmten Grad verbunden, aber sie sind nicht wirklich Clubmitglieder. Indem man sie durch das Geheimnis von Gemma in den Vordergrund stellt, thematisiert man den Blick in den Club von außen nach innen. Obwohl Gewalt kein fremdes Wort für Gemma ist – erinnern wir uns an die Skateboard-Szene – und sie genau weiß, was passieren wird, wenn sie Clay und Jax die Wahrheit mitteilt, bevorzugt sie, alles geheim zu halten. „What those animals did was to hurt Clay, Jax. Anyone finds it out, they win. I can’t let that happen.“, sagt sie.

Sagals Ehemann und Erfinder der Serie Kurt Sutter tritt in dieser Episode auch vor der Kamera als Big Otto, der Jax (Charlie Hunnam) um Hilfe bittet, damit das Porno-Geschäft seiner Frau wieder anläuft. So kommen wir zum Subplot (Samcro steigt ins Pornogeschäft ein), der uns wieder einmal die gewalttätige Seite von Jax vor Augen führt. Und sie zeigt, dass egal aus welchem Grund er etwas unternimmt, seine erste Reaktion immer Gewalt ist. Übrigens: Tom Arnold in der Rolle des Porno-Bosses Georgie war zum Schreien. Genauso das Filmplakat an der Wand in seinem Office zu “Cum-Dog Millionaire”. Und wenn wir schon bei intertextuellen Referenzen sind: Habe ich richtig verstanden, dass Jax zu Luanne sagte: „You think I brought you here to Adriana you?“ Wie wir uns erinnern, spielte Drea DeMatteo – Adriana in The Sopranos – bei SoA die Mutter von Jax’ Sohn.

Natürlich wird in Small Tears auch Raum für den Clay (Ron Perlman)/Jax-Konflikt gelassen und gezeigt, dass nicht alles Schwarz und Weiß sein kann, wie manchmal Jax es sich vorstellt. Und dass manchmal eine richtige Entscheidung die „falschen“ Konsequenzen hat, wie Jax’ Versuch den Mord an dem Myan als One-Niners-Job zu verkaufen. Zu den Höhepunkten dieser Episode gehörte auch die Szene zwischen Opie (Ryan Hurst) und Tig (Kim Coates), die für uns Zuschauer schwer zu ertragen war, da wir die Wahrheit kennen.

Und anscheinend ist Ethan (Adam Arkin), der nach einem Telefonat mit Alvarez (Emilio Rivera), AJ (Henry Rollins) belügt, nicht so ein Hardcore-Rassist, wie man vermutete.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s