White Collar: Withdrawal (2×01)

Standard

White Collar scheint das Spielchen beizubehalten, in dem Neal Peter versichert, nicht an der Kate-Story zu arbeiten und es doch macht. Peter seinerseits bleibt nicht untätig. Aber diesmal gibt es eine Verbindung zwischen den beiden, die sich im Schatten der Bäume versteckt. Der Schattenmann heißt … Mozzie. Bevor wir weiter mit Withdrawal machen, müssen zwei Monate zurückgespult werden. Die Premiere der neuen Staffel von der stylischen und humorvollen USA-Serie macht schon in den ersten Minuten einen gewaltigen Zeitsprung, indem sie uns die Ereignisse direkt nach Kates Tod präsentiert.

Wir sehen Peter, der von einer Kommission wegen der Ereignisse befragt wird, um anschließend Neal einen Besuch im Gefängnis abzustatten. Diese Szene zwischen den beiden ist wenn nicht eine exakte, dann eine sehr ähnliche Wiedergabe des ersten Treffens der beiden (vor unseren Augen) aus der ersten Staffel. Nur in dieser kurzen Szene, die durch Mozzie in der Rolle von Neals Anwalt unterbrochen wird, schafft White Collar die Charme der Beziehung zwischen Peter und Neal wieder zu aktivieren, um dann mit einem Fingerschnipsen zwei Monate innerhalb eines Schnitts verschwinden zu lassen.

Dabei bevorzugt die Episode eher die sanften Schwenks von einer Szene zur nächsten, die den Schnitt verstecken. Es entsteht der Eindruck, als würden die Bilder ineinander gleiten, was dem Rhythmus der Serie absolut entspricht. Dieser flüssige Übergang wird entweder anhand von kontinuierlicher Bewegung erreicht: Eine Figur geht rechts aus dem Bild und wird von der Kamera begleitet, so dass wenn eine andere (oder aber die gleiche) Figur in der nächsten Szene von links das neue Bild betritt, wir zusammen mit der Kamera auch in die neue Szene hineingleiten. Denselben Effekt erreicht man auch mit Hilfe von einem Schwenk und anschließendem versteckten Schnitt auf einen Gegenstand, der farblich dem aus dem neuen Bild gleicht.

Warum die lange Ausführung? Um einfach die Arbeit, die hier Tim Matheson hinter der Kamera leistet, zu würdigen. Vor der Kamera aber auch, denn er verkörpert hier den Kriminellen der Woche, The Architect, einen genialen Bankräuber. Lustigerweise ist Matheson auch der Regisseur von USAs neuer Serie Covert Affairs, die nach White Collar lief. Auch hier bei Außenaufnahmen sieht man die Vorliebe des Regisseurs für extreme Über- und Untersichtaufnahmen. Was mir bei Wihtdrawal auffällt, ist die leichte Veränderung in der Farbpalette. Die Farben sind ein bisschen dunkler, ein bisschen gesättigter. Man könnte sagen, es ist mehr Farbe drin im Vergleich zur letzten Staffel, wo die blaue Farbe alles dominierte, genau wie Matthew Bomers Augen.

Die vielen Schwenks Richtung Himmel sind zwar geblieben, aber Matheson versperrt die Sicht mit Hochhäusern oder einem Mann (sich selbst als The Architect), der Golfbälle von seiner Terrasse in den Fluss schlägt. Die Schläge, die Neals Herz macht, erregen Besorgnis bei seinen Freunden. Er will Kates Mörder ausfindig machen. Übrigens die Schläge sind hier tatsächlich akustisch zu hören, wenn auch dumpf im Soundtrack versteckt, wenn die Kamera ein extremes Close-Up von seinem Gesicht und seiner Hand zeigt und wir sehen, wie sie zittert. Also die zwei vergangenen Monate haben den Schmerz nicht wegschneiden können.

Aus diesem Grund treibt Peter (Tim DeKay) seine eigene Untersuchung um Fowler und die Musikbox nach vorne und hat dabei die Unterstützung von Agent Diana Lancing (Marsha Thomason), die wie wir am Ende sehen, die echte Musikbox hat! Eine weitere gute Entscheidung der Autoren Lancing ins Team zu nehmen, da Peter jemanden als Hilfe braucht, mit dem er gemeinsame Vergangenheit teilt. Das bringt mehr Tiefe in die Handlung. Was uns zu Peter und Mozzie bringt. Während in der ersten Staffel die beiden kaum Interaktionen hatten, ist jetzt Mozzie ein Teil der Beziehung zwischen Peter und Neal geworden. Die Sorge um den gemeinsamen Freund lässt die beiden auf sehr humorvolle Art und Weise Informationen im Park austauschen: I’m doing the newspaper thing, I’m not doing the stupid bird thing.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s