Twin Peaks: Slaves and Masters (2×15)

Standard

Slaves and Masters  glänzt vor allem durch die visuelle Ausführung. Auch wenn manche der Storys unwichtig erscheinen, werden sie hier sehr gut in einen visuellen Fluss mit eingeflochten, den man schon aus der ersten Staffel kennt. Zum Beispiel die Eröffnungsaufnahmen: Sie präsentieren eine Kamerafahrt zwischen den Figuren auf einem Schachbrett, bis die Kamera bei einer der schwarzen halt macht und langsam nach oben fährt. Das Bild verdunkelt sich und dann wird die Kamerafahrt fortgesetzt: schwarze Schuhe, Beine in schwarz gepunkteter Strumpfhose. Dann erfolgt eine Nahaufnahme vom Gesicht der Witwe Evelyn, James’ Liebhaberin.

Unter einem Hutschleier glänzen nur noch die roten Lippen und ihre Augen. Ihr Ehemann ist tot und sie und ihr Komplize schieben die Schuld auf James.
Als der Polizist die Aussagen aufnimmt, geht er nachher aus dem Zimmer und wir sehen noch zwei Beamte, die ihm sehr ähnlich sehen. Diese Menschengruppierungen sind nicht nur typisch für  Twin Peaks , sondern haben eine besondere Rolle in dieser Episode. Auch in der anschlieflenden Szene, als James und Donna in der Bar  Wallies  besprechen, was sie machen werden, fährt die Kamera von links nach rechts die Bar entlang und wir sehen zuerst drei uniformierte Gäste, die alle eine Zigarre im Mund halten und nach rechts schauen.

Die drei sehen absolut gleich aus. Als die Kamera ihre Bewegung fortsetzt, zusammen mit James und Donna, sehen wir drei weitere Figuren, die den ersten auch gleich sind. Später, leicht aus der Untersicht gefilmt, können wir einen Blick auf die Bar werfen, wo alle sechs sitzen, mit ihren Zigarren im Mund.

Was auf dem ersten Blick als ein frivoles Inszenierungsspiel erscheint, ist auf visueller Ebene eine Betonung des Hauptthemas dieser Episode und auch des Rests der zweiten Staffel: Cooper vs. Earl. Wie wir wissen, handelt es sich um ein Schachspiel, bei dem Cooper (Kyle MacLachlan), wie er feststellt, sich nicht leisten kann, Figuren zu verlieren, denn das bedeutet den Verlust eines menschlichen Lebens. Albert taucht wieder in Twin Peaks auf und zeigt Cooper Fotos von Carolines persönlichen Sachen (Kleid, Kette etc.), die Earl zu unterschiedlichen Polizeistationen geschickt hat, so dass, wenn man die Ankunftsorte von Earls Sendungen auf der Karte miteinander verbindet, der Buchstabe  C  entsteht. 

C  kann sowohl Caroline als auch Cooper bedeuten. Auf jeden Fall fordert Earl Cooper damit zum Spiel heraus. Bevor aber Albert eintrifft, haben wir die Szene mit Bobby und Shelly, die von Cooper und Harry wegen Leos Verschwinden verhört werden. Das Interessante daran ist dieselbe Kamerabewegung von unten nach oben. Die Kamera hält an, als im Bild das Schachbrett, das auf dem Tisch liegt, erscheint. Obwohl sich alle Beteiligten am anderen Ende des Tisches befinden, entsteht der Eindruck als wäre das Bild (was ja ein TV-Bild im Prinzip auch ist) absolut flach. Vor allem da das Schachbrett und die Wand farblich ineinander überzugehen scheinen und die meisten Linien im Raum Horizontalen sind, bekommt man den Eindruck, als würden alle Anwesenden wie Schachfiguren auf dem Brett stehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s