NCIS: Thirst (9×06)

Standard

Was kann man über Thirst sagen? Die Episode hinterlässt einen irgendwie zwiegespalten. Eigentlich ist „zwiegespalten“ gleichzeitig eine Beschreibung der Ereignisse in Thirst: Das Team wird mit einem außergewöhnlich brutalen Mord konfrontiert. Aber man wundert sich zunächst – vor allem nach dem Fund des zweiten Opfers und Gibbs’ (Mark Harmon) Annahme, es könnte sich um einen Serienmörder handeln -, warum die Episode so außergewöhnlich viel Zeit auf Duckys neue Romanze verwendet.

Die Antwort ist einfach, vom Verlauf her deutlich – aber in meinen Augen doch letztendlich unbefriedigend. Eine Ducky-Episode hatten wir lange nicht mehr, und Davis McCallum im Zentrum der Ereignisse ist immer willkommen. Man kann es nicht anders sagen: Die Szene mit McCallum und Cheryl Ladd (Mary), als er sie zum Abendessen besucht, ist zum Genießen – vor allem für die Feinschmecker unter den Romantikern und Wortgewandten!

Nun kam die Wendung in meinen Augen zwar nicht wirklich unerwartet, wirkte aber trotzdem irgendwie erzwungen. Auf der einen Seite hat mich die Auflösung also enttäuscht – aber auf der anderen Seite rundet sie das Ganze eigentlich gut ab. Vielleicht rührt die Enttäuschung schlichtweg daher, dass wir nach einem interessanten Fall dürsten, der dem Team über eine längere Zeitspanne hinweg etwas abfordert? Die Geschichte um Ducky wiederum passt zum Kontext der Staffel bisher, nämlich das Team aufs Neue als solches zusammenzuschweißen und jede der Figuren sich selbst begegnen zu lassen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s