True Blood: I Hate You, I Love You (4×05)

Standard

I Hate You, I Love You: Nicht nur trifft der Titel dieser Episode die Beziehung, die so mancher Fan seit True Bloods Start mit der HBO-Serie zu führen pflegt, sondern sie ist in meinen Augen die bisher beste Episode der neuen Staffel. Obwohl die Nettozeit ganze 58 Minuten beträgt, verläuft sie wie im Vampir-Flug, und der Mix aus Slapstick, Emotion und Spannung ist hervorragend ausbalanciert. Dazu bekommen wir auch ein wenig mehr Informationen, die die Spannung speisen und den Einsatz für die kommenden Episoden erhöhen.

Natürlich kann man den kurzen Auftritt von Alcide als belanglos bezeichnen, aber anscheinend bereiten die Autoren einen künftigen Plot um die Werwölfe vor, der womöglich über Luna und ihre Tochter einen Bezugspunkt zu Sam haben wird. Sam hat in dieser Episode übrigens eine Menge zu tun, denn er muss seinem blutüberströmten Bruder Tommy helfen. Nein, es ist nicht Tommys Blut, sondern das seiner Eltern, die er in rasender Wut niederschlägt. Die beiden Brüder versenken die Leichen im Moor, und Sam lockt sogar die Alligatoren an – mit Hilfe von Marshmallows.

Es ist ein Traum, der Eric (Alexander Skarsgard) in Sookies (Anna Paquin) Schlafzimmer lockt. Dort trifft er auf Godrik und wird von ihm gezwungen, Sookie auszutrinken. Godrik erklärt Eric, er sei zur Liebe nicht fähig. Aus dem Traum erwacht, geht Eric zu Sookie und erklärt ihr, dass er schlecht geträumt habe, während sie sich von dem unsanften Aufwachen erholt. Etwas später legt er wie ein kleines Kind seinen Kopf in ihren Schoß.

An diesem Punkt steht zu befürchten, dass die Autoren Erics emotional-melancholische Reise überstrapazieren, bevor man zum Punkt kommt. Aber zum Glück setzt man diesen Punkt gegen Ende der Episode. Und mit Punkt meine ich: Kuss! Viele Fans haben mit Sicherheit gejubelt, als Sookies Lippen Erics berührten. Dabei raten den beiden ihre „Eltern“ aus dem Jenseits das Gegenteil! Zuerst Godric in Erics Traum – und dann bekommt auch Sookie eine Nachricht von ihrer Oma, dass sie sich nicht auf Eric einlassen solle. Obwohl: Nachricht ist nicht die richtige Bezeichnung. Sookie hört durch Marnie die Stimme ihrer Oma, mit der Marnie Kontakt aufnimmt.

Nach langer Zeit machen die Autoren endlich wieder einmal Gebrauch von Sookies Fähigkeit, die Gedanken Anderer zu lesen. So nimmt sie die Untersuchung von Erics Amnesie in die eigenen Hände und spielt das schusselige Blondchen, das zum Handlesen zu Marnie (nicht weniger schusselig) gekommen ist. Eigentlich liest dann aber Sookie Marnie und kann so mit ihrer Oma sprechen. Deren Rat: Run! Und Sookie befolgt diesen Ratschlag.

Auch Jesus (Kevin Alejandro) und Lafayette (Nelson Ellis) machen sich auf den Weg: nämlich  nach Mexiko, um Schutz bei Jesus’ Großvater zu suchen. Nach den Rückblenden mit Jesus’ Erinnerungen zu urteilen, ist der Großvater in spirituelle Machenschaften involviert – ob sie guter Natur sind, darf bezweifelt werden. Immerhin bedeutet dieses Flucht ein Ende des Trios Tara-Jesus-Lafayette, das in den letzten Episoden wie ein Haufen aufgescheuchter Hühner von A nach B lief! Tara beschließt, zu ihrer Freundin zurückzukehren, was der Serie gut tun wird – aber eine Rückkehr wird zwangsläufig viele Erklärungen nach sich ziehen, denn die Freundin findet an Tara adressierte Briefe.

Bill ist in dieser Episode ebenfalls durch mit Erklärungen und sieht sich gezwungen, Portia, die die Trennung nicht einsehen will, mit seinem Vampirblick zu bezaubern und anders fühlen zu machen. Marnie steht ein Treffen mit dem King of Lousiana bevor. Bill (Stephen Moyer) lässt sie in eine Zelle seines „Palastes“ einsperren, nur um mit Hilfe des Zauberblicks zu erfahren, dass sie tatsächlich nicht weiß, wie man den Fluch rückgängig macht. Doch was mit Antonia, der spanischen Hexe, geschah – das weiß Marnie!

Die hohen Vertreter der katholischen Kirche damals waren… Vampire. Was wir in Marnies Halluzinationen oder Träumen sehen, wird noch einmal bestätigt von einem der Lousiana Sheriffs, die Bill zur Beratung eingeladen hat: Antonia gelang es damals, mittels Magie alle Vampire im Umkreis von 20 Meilen in die Sonne und damit in den endgültigen Tod zu führen. Sie verbrannten, so wie Antonia selbst verbrannt wurde. Wie Bill zu unserem Amüsement erklärt, hatten Vampire stets ihre Finger in der Führung der Menschheit – damals in der katholischen Kirche, jetzt in Google und Fox News!

Einen weiteren Lacher bescherte mir Jasons Unterhaltung mit Hoyt und seine Reaktion auf Hoyts Versuch, seine Beziehungsprobleme mit Jessica zu thematisieren: Jessica raped you? Dazu kommt noch Jasons Traumsequenz von der in Unterwäsche auf ihm reitenden Jessica, die sich dann in Hoyt verwandelt – woraufhin sowohl Hoyt als auch Jason gleichzeitig völlig entsetzt aufwachen. Ich schätze, Jessicas Blut hat für eine interessante Verbindung gesorgt.

Über Pam hört Bill von der Verbindung zwischen Erics Verschwinden und Sookies ablehnender Haltung einer Hausdurchsuchung gegenüber und macht sich schleunigst auf den Weg.  Er kann sich aber nicht vorstellen, wie weit diese Verbindung schon voran geschritten ist. I Hate You, I Love You… True Blood-Fans werden dieser Episode sicher nur den zweiten Teil ihres Titels zuflüstern!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s