Bones: The Maggots in the Meathead (6×03)

Standard

Wenn man zu viel Party macht, läuft man Gefahr, als undefinierbare Masse mit Maden darauf zu enden! Das ist die Lektion dieser Episode, in der Bones (Emily Deschanel) und Booth (David Boreanaz) den Mord an Richie the V. aufklären müssen. Aber bis auf Bones’ amüsanten (yo!) anthropologischen Ausflug in die Subkultur New Jerseys (The Guido Tribe), beschäftigt sich The Maggots in the Meathead mehr mit den romantischen Verwicklungen zwischen den Figuren.

Nicht nur haben mittlerweile fast alle (Booth, Cam, Hanna) erfahren, dass Angela schwanger ist, sondern Hanna zieht zu Booth – auf sein Angebot hin! Bones nimmt es augenscheinlich gelassen, aber unter der Oberfläche brodelt es. Sie bittet Hanna zwar darum, Booths Herz nicht zu brechen, aber man entnimmt ihren Worten und ihrer Ausstrahlung, wie verletzt sie ist… und dass sie ihre Entscheidung gegen eine Beziehung mit Booth vielleicht doch bereut?

Auch Sweets (John Francis Delay) hegt Bedenken, was Hannas Einzug bei Booth betrifft. Aber wir hören, dass Hanna definitiv beabsichtigt, bei Booth zu bleiben. Anscheinend befindet sich ihre Karriere im Aufwind, wenn sie zum Frühstück ins Weiße Haus eingeladen wird. Trotzdem bezeichnet sie sich selbst als Nomadin, und man sieht am Ende der Episode, wie wenig sie besitzt – ein paar Taschen nur. Kann sich eine Nomadin niederlassen?

Auf diese Frage werden wir bestimmt demnächst eine Antwort bekommen. Bis dahin können wir uns mit einem weiteren Ereignis beschäftigen, das viel Screentime beansprucht: Fisher is back! Der neurotische Laborant ist wieder zurück, nachdem er in psychiatrischer Behandlung war. Aber es scheint, dass die Therapie, die auf Selbstsicherheit und Selbstbestätigung abzielte, nicht wirklich Früchte getragen hat. Wir erfahren, dass Fisher zwanzig Tage lang jeweils zwanzig Stunden pro Tag geschlafen hat und deswegen in die Therapie ging – nicht etwa, weil er Selbstmord begehen wollte. Nach wie vor jedoch hat er ein obsessives Verhältnis zum Tod. Wer hätte das nicht, der tagtäglich mit Maden und Skeletten umgeht? Es ist amüsant zuzuschauen, wie Hodgins (TJ Thyne) jedes Mal aufschreckt, wenn Fisher während der Arbeit anfängt zu gähnen…

The Maggots in the Meathead kommt als solide Bones-Episode daher, die sehr gut zwischen Slapstick und emotionalen Momenten balanciert und mit einer schönen Szene endet, die sich zweifellos für die Bones-Booth-Augenblicke-Reihe qualifiziert. Yo!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s